Szenische Lesung mit Armin Nufer und Barbara Stoll

LASHA BUGADZE, Tiflis                                                                                                                                     ANTIMEDEA –Mythos und Realität                                                                                                                          es lesen A. Nufer und B. Stoll

Mo. 17. Sept. 2018, 19 h                                                                                                                                                                                                  ATELIERFRANKFURT                                                                                                                                          Schwedlerstraße 1-5 – 60314 Ffm. 069-74303771


Medeas Gestalt ist in den Mythologien und Überlieferungen kontrovers dargestellt. Bei Euripides hilft sie Jason, das goldene Vlies zu erbeuten und flieht zusammen mit den Argonauten aus ihrer Heimat nach Korinth, wo sie später, betrogen und verbittert, ihre eigenen Kinder tötet. In der georgischen Tradition hingegen ist Medea eine Königstochter von göttlicher Abstammung, eine weise Frau, die sich mit Heilkunde befasst und wohl das älteste Leitbild einer emanzipierten Frau darstellt.
Gleichzeitig ist sie eine tragische Person, denn fernab der Heimat blieb sie immer eine Fremde.
Im Stück Antimedea des georgischen Schriftstellers und Dramaturgen Lasha Bugadze steht sie sinnbildlich für die große Herausforderung vor dem Europa heutzutage steht – die Flucht unzähliger Menschen und ihre Schwierigkeit, im „gelobten“ Europa „anzukommen“. Der Autor beleuchtet den Mythos neu und erlaubt uns einen kritischen Blick auf die heutige politische Realität.

Die Szeneische Lseung mit anschließender Diskussion ist eine Veranstaltung von AF, Literatursalon Euterpe und dem Georgian National Book Center


Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals ‚YOUNG_GEORGIAN_CHARACTERS@ATELIERFRANKFURT‘ statt. Das AF öffnet einen Monat lang seine Räume und beherbergt unterschiedliche Veranstaltungen zu Ehren des Buchmesse Gastlandes 2018 Georgien. Dabei steht die aufstrebende Jugend Georgiens und das Verhältnis zu Traditionen und hergebrachten Strukturen im Vordergrund.

https://www.atelierfrankfurt.de/portfolio_page/17-9-szenische-lesung/