Freitag, 12.10.2018, 19.30 Uhr, Frankfurt


Freitag, 12.10.2018, 19.30 Uhr
Frankfurter Buchmesse 2018: Ehrengast Georgien

Abo Iaschagaschwili: Royal Mary. Ein Mord in Tiflis (edition fotoTAPETA)
Tiflis gegen Ende des 19. Jahrhunderts: Ein Schmelztiegel der Kulturen. Spelunken und Palästen, fremde Mächte, ja fast die Gerüche einer vergangenen Zeit – mit Witz und Virtuosität fängt Iaschagaschwili all das ein und erzählt doch von Mord und Todschlag.
Tamta Melaschwili: Abzählen (Unions Verlag) / Marines Engel (Wieser)
Melashvili forscht und lehrt an der Staatlichen Universität Tiflis und ist Aktivistin der feministischen Bewegung. Ihr Debüt „Abzählen“ erzählt von zwei Freudinnen in einer gottverlassenen Konfliktzone. In „Marines Engel“ gibt sie Frauen von verschiedenem Alter und gesellschaftlichem Stand eine Stimme.
Lesung in Deutsch (Armin Nufer) und Georgisch. Übersetzung: Nino Kavelashvili. Moderation: Ruthard Stäblein (Hessischer Rundfunk).
> Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4
(und: Georgia – Made by Characters),
Eintritt frei

Frankfurter Buchmesse 2018: Ehrengast Georgien

Donnerstag, 11.10.2018, 19.30 Uhr
Frankfurter Buchmesse 2018: Ehrengast Georgien
Davit Gabunia: Farben der Nacht (Rowohlt)
Sura hat seine Arbeit verloren und viel Zeit, den neuen Nachbarn zu beobachten. Als er einen Streit mit furchtbaren Folgen mitbekommt, sieht er seine Chance. Gabunia gilt in Georgien als wichtigster junger Dramatiker.
Tamar Tandaschwili: Löwenzahnwirbelsturm in Orange (Residenz)
In starken Bildern erzählt die Autorin von Frauen und Männern, die sich dem Bündnis zwischen Patriarchat, Kirche und Polizei verweigern und um ein selbst bestimmtes Leben kämpfen. Tamar Tandaschwili ist Bloggerin, Psychologin und Aktivistin.
Lesung in Deutsch und Georgisch. Übersetzung: Nino Kavelashvili. Moderation: Ruthard Stäblein (Hessischer Rundfunk).

Sprecher der deutschen Texte: Armin Nufer, Wiesbaden
Veranstaltungsort: Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 3, Eintritt frei

Herbst-Lesung im Weltladen Wiesbaden

W E L T L A D E N – W I E S B A D E N

Oranienstrasse 52

Dienstag 9. Oktober 2018 —– 19.30 h

Durch die Welt wandern mit Weltliteratur, garantiert Co2-frei.

Herbst-Lesung

Der Herbst besucht das Frühjahr. Die Tag- und Nachtgleichen begegnen einander. Das fallende Laub steht dem sprossenden Grün gegenüber.

Herbststürme treffen auf Frühjahrsmüdigkeit.

Literarische Texte und Sachtexte u.a. von Hafiz, Neruda, Maupassant, Borges, Kaléko, Heine, Nagarkar und Wedekind.

Der Schauspieler und Sprecher Armin Nufer liest und moderiert. Gesang und Musik liefert die Mainzer Stimmkünstlerin Silvia Sauer

Eintritt frei/Spenden willkommen

Nicaragua – Lesung mit Musik

Donnerstag, 27. September, 19.30 Uhr

Literaturhaus Villa Clementine

Frankfurter Straße 1, Wiesbaden

Nicaragua

Lesung mit Musik

Armin Nufer

liest Texte nicaraguanischer Autor*innen:

Gioconda Belli, Ernesto Cardenal, Sergio Ramírez, Jorge Calderón (aus Ocotal) und andere

Jorge Sepulveda

singt

Lieder aus Nicaragua und begleitet sie mit der Gitarre

Eintritt: 12,–/ 9,– erm.

Kartenvorverkauf und -reservierung

p.pielert@t-online.de

oder mobil 0176 709 163 78 (Michael Zeitz) oder im Weltladen Wiesbaden, Oranienstraße 52, mo-fr 11-18.30 h, sa. 10-14 h. Tel. 0611-373729

Veranstalter:

Nueva Nicaragua e.V. Wiesbaden und Weltladen Wiesbaden e.V.

in Kooperation mit dem Literaturhaus Villa Clementine

 

Labyrinth – im Irrgarten der Wörter

Freitag 21. September 2018 – 20 h

Christuskirche Mainz, Kaiserstr. 56

BLAUE STUNDE

L A B Y R I N T H

Foto: Marcus Bohl

 

Deutungsversuche und ein kurzer Streifzug durch die Literatur.

Armin Nufer, Schauspieler und Sprecher, liest  literarische Texte von Novalis bis Kafka, von Eco bis Valentin, Minotaurus, Theseus und Ariadne in Sachtexten gedenkend.

Im Labyrinth verliert man sich nicht, im Labyrinth findet man sich. Im Labyrinth begegnet man nicht dem Minotaurus. Im Labyrinth begegnet man sich selbst.

http://christuskirche-mainz.de/blog/category/aktuell/

Der West-Östliche Diwan in Münster

Domplatz Münster/Westf. – So. 16.09.2018

Teppichinsel 11

16.40 – 17.10 / 17.40 – 18.10 / 18.40 – 19.10 / 19.45 – 20 h
Armin Nufer
liest Gedichte des persischen Dichters Hafez
und aus Goethes „West-Östlichem Diwan”
Hafez Gedichte im Original gesprochen von
Banafsheh Arianejad

http://diwan.thomasnufer.com/index.php/programm

Szenische Lesung mit Armin Nufer und Barbara Stoll

LASHA BUGADZE, Tiflis                                                                                                                                     ANTIMEDEA –Mythos und Realität                                                                                                                          es lesen A. Nufer und B. Stoll

Mo. 17. Sept. 2018, 19 h                                                                                                                                                                                                  ATELIERFRANKFURT                                                                                                                                          Schwedlerstraße 1-5 – 60314 Ffm. 069-74303771


Medeas Gestalt ist in den Mythologien und Überlieferungen kontrovers dargestellt. Bei Euripides hilft sie Jason, das goldene Vlies zu erbeuten und flieht zusammen mit den Argonauten aus ihrer Heimat nach Korinth, wo sie später, betrogen und verbittert, ihre eigenen Kinder tötet. In der georgischen Tradition hingegen ist Medea eine Königstochter von göttlicher Abstammung, eine weise Frau, die sich mit Heilkunde befasst und wohl das älteste Leitbild einer emanzipierten Frau darstellt.
Gleichzeitig ist sie eine tragische Person, denn fernab der Heimat blieb sie immer eine Fremde.
Im Stück Antimedea des georgischen Schriftstellers und Dramaturgen Lasha Bugadze steht sie sinnbildlich für die große Herausforderung vor dem Europa heutzutage steht – die Flucht unzähliger Menschen und ihre Schwierigkeit, im „gelobten“ Europa „anzukommen“. Der Autor beleuchtet den Mythos neu und erlaubt uns einen kritischen Blick auf die heutige politische Realität.

Die Szeneische Lseung mit anschließender Diskussion ist eine Veranstaltung von AF, Literatursalon Euterpe und dem Georgian National Book Center


Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals ‚YOUNG_GEORGIAN_CHARACTERS@ATELIERFRANKFURT‘ statt. Das AF öffnet einen Monat lang seine Räume und beherbergt unterschiedliche Veranstaltungen zu Ehren des Buchmesse Gastlandes 2018 Georgien. Dabei steht die aufstrebende Jugend Georgiens und das Verhältnis zu Traditionen und hergebrachten Strukturen im Vordergrund.

https://www.atelierfrankfurt.de/portfolio_page/17-9-szenische-lesung/

Lesung – Die Deportation der Wiesbadener Juden

SAM – Stadtmuseum – Di. 11. September – 19 Uhr

Die Deportation der Wiesbadener Juden –                                                       Historische Bild- und Schriftdokumente

Das sam und das Stadtarchiv laden am Dienstag, 11. September, um 19 Uhr zur Lesung mit Bilddokumentation zum Thema „Die Deportation der Wiesbadener Juden – Historische Bild- und Schriftdokumente“ in das Stadtmuseum am Markt ein. Es liest Armin Nufer, Schauspieler in Wiesbaden.
Armin Nufer liest am 11. September im sam, Stadtmuseum am Markt.© wiesbaden.de /
Foto: Mascha Riyazi                                                                                                                                                                     

Bei der Veranstaltung am Dienstag, 11. September, richtet sich der Blick auf das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in der Zeit des Nationalsozialismus. Das Stadtarchiv hat hierfür die Bilderserie zur Deportation der Wiesbadener Juden zur Verfügung gestellt. Das Stadtmuseum zeigt diese Bilddokumentation der letzten großen Wiesbadener Deportation von Ende August, Anfang September des Jahres 1942. Die Eindrücklichkeit der Ereignisse nimmt durch den Vortrag historischer Dokumente sowie eines kommentierenden Textes zu.

Lesung mit Schauspieler Armin Nufer

Es liest der in Wiesbaden lebende Schauspieler, Sprecher und Regisseur Armin Nufer. In diversen TV-Produktionen wie „Tatort“ oder „Der Staatsanwalt“ ist er zu sehen wie auch auf verschiedenen Theaterbühnen. Zehn Jahre leitete er FRANZ das Theater und arbeitet aktuell an der zweiten Produktion von EXTRATOPF, einer Theatergruppe mit Menschen mit Migrationshintergrund in Wiesbaden.

Auf die Frage, warum Armin Nufer sich im Rahmen der Sonderausstellung im sam engagiert, sagt er: „An die Tatsachen von Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung gilt es, sich zu erinnern und die Erinnerung wachzuhalten. Auf immer und ewig. Daher finde ich diese Ausstellung sehr wichtig und notwendig. Der Schutz von Menschen auf der ganzen Welt und insbesondere auch in Deutschland ist Verpflichtung eines jeden Menschen und eines jeden Mitbürgers. Auch in Wiesbaden. Es sollte ein neues Schulfach eingeführt werden: EMPATHIE und KONTAKT MIT GEFLÜCHTETEN MENSCHEN.“

Der Eintritt für die Veranstaltung kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

https://www.wiesbaden.de/microsite/sam/ausstellungen/content/lesung-nufer.php

S O M M E R L E S U N G und Musik

W E L T L A D E N – S O M M E R – 2 0 1 8

Weltladen Wiesbaden, Oranienstraße 52

Ein Nachmittag für Freunde, Bekannte und Nachbarn.

Der Sommer besucht den Winter. Das Licht entdeckt die Dunkelheit. Die Hitze flieht in die Kälte. Das Strandleben begegnet der Gemütlichkeit eines langen Winterabends.

Mit Weltliteratur durch die Welt wandern, garantiert Co2-frei.

Reisen im Kopf. Intensives Erleben. In der Dunkelheit des Lichts.

Lustiges, Nachdenkliches und Phantasievolles.

Armin Nufer liest die passenden Texte. Live Musik mit Ako Karim

Eintritt frei/Spenden willkommen