Mein Herz tanzt Teil 1+2

Teil 1

Bewegte Texte – Werkstatt für bis zu acht
bewegungs- tanz- und literaturhungrige Menschen
zwischen 16 und 96 Jahren
Mit Armin Nufer und Ako Karim.

Wie überträgt man Sprache in körperliche Aktion.
Menschen mit und ohne Tanzhintergrund bewegen sich
nach ihren Ideen allein und gemeinsam auf live gesprochene Gedichte und Texte. Das Ergebnis wird in die Lesung um 20.30 Uhr eingebettet.
Angemeldete Teilnehmer:innen können die Texte im
Vorfeld erhalten. Musikinstrumente können gerne
mitgebracht werden.
Ort: MARLEEN im Lili am Hauptbahnhof
Bahnhofsplatz 1-3, 65189 Wiesbaden
15.00-19.30 Uhr
Voranmeldung: armin_nufer@yahoo.de
oder 0173 9579656

Mein Herz tanzt

Teil 2
Kitsch und Kunst in der Liebes-Literatur
Lesung |Armin Nufer (Lesung) und Ako Karim (Musik)
Literatur prägt Liebesbilder. Unsere Herzen tanzen
zwischen Romantik, Brecht und Pilcher. Armin Nufer liest
Liebeslyrik und -prosa nebst Brachialerotik in Korrespondenz mit Götterbotinnen und Götterboten. Sinnliches
Vergnügen trifft auf Hörgenuss!
Und dazu gibt es das Ergebnis aus dem nachmittäglichen
Workshop – siehe MEIN HERZ TANZT 1. (siehe 15.00 Uhr)
Ort: MARLEEN im Lili am Hauptbahnhof
Bahnhofsplatz 1-3, 65189 Wiesbaden

20.30-22.00 Uhr
Voranmeldung: armin_nufer@yahoo.de
oder 0173 9579656

Mindestabstand-Open-Air – NASSAUISCHER KUNSTVEREIN WIESBADEN

Donnerstag 02. September 2021 – 18:00 – ca. 18:50 Uhr

Armin Nufer & Jörg Fischer / Text-Klang
Lesung mit überraschenden Texten von unterhaltsam bis irritierend.
Dazwischen verblüffende Geräusche, Töne und Rhythmen vom
Schlagzeug.

Die Veranstaltung findet statt im hinteren Außenbereich des Kunstvereins, Kleine Wilhelmstrasse.

Eintritt frei.

A. Nufer liest aus H. Habila´s neuem Roman “REISEN”

Eintritt frei.

Ort: Burggarten Sonnenberg. Talstr. 5, 65191 Wiesbaden

Veranstalter: Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. in Kooperation mit Litprom e.V. (Frankfurt)

Der Protagonist, ein nigerianisch-amerikanischer Akademiker, zieht mit seiner amerikanischen Frau nach Berlin, als diese dort ein renommiertes Kunststipendium erhält. In Berlin lernt er viele afrikanische Immigranten und Geflüchtete kennen und erfährt so von ihren Fluchterlebnissen. Diese Begegnungen führen bei ihm, der als schwarzer Intellektueller ein privilegiertes und sicheres Leben führt, zu einer tiefen Selbstreflexion.

Er stellt sein bisheriges Leben in Frage und merkt, dass er unlösbar mit den Schicksalen der Migranten verbunden ist und sein Leben nicht länger getrennt von deren alltäglicher Not führen kann. Als er eine junge Frau aus Sambia in die Schweiz begleitet, wo sie die Todesumstände ihres Bruders klären will, steigt er auf der Rückreise nach Berlin ohne Papiere in den falschen Zug und landet in einem Flüchtlingslager am italienischen Mittelmeer …

Es liest Armin Nufer. Er lebt seit 37 Jahren als freier Schauspieler, Regisseur, Hörfunk-, TV-, Werbe- und Synchronsprecher in Wiesbaden. Auftritte hatte er u.a. an Schauspielhäusern in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden. Häufig ist er auch in Fernsehproduktionen zu sehen und ist im Literaturhaus ständiger Gast als Vortragender und Moderator.

Moderation: Anita Djafari, die eine begeisterte Literaturvermittlerin ist. Sie arbeitete bis vor Kurzem als Geschäftsführerin von Litprom e.V. (Frankfurt), der sich für die Verbreitung der Literaturen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt einsetzt.

Die Lesung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Wunderhorn Verlags.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Litprom e.V. (Frankfurt)

Armin Nufer liest aus REISEN von Helon Habila. Sonntag 22.08.2021 – 15.30 h


REISEN von Helon Habila

Ein nigerianischer Akademiker, zieht mit seiner US-amerikanischen Frau aus den Vereinigten Staaten nach Berlin, wo er afrikanische Immigranten und Geflüchtete kennenlernt und von ihren Fluchterlebnissen erfährt. Diese Begegnungen führen bei ihm, der als schwarzer Intellektueller ein privilegiertes und sicheres Leben führt, dazu, dass er sein bisheriges Dasein in Frage stellt. Er merkt, dass er unlösbar mit den Schicksalen der Migranten verbunden ist und sein Leben nicht länger getrennt von deren alltäglicher Not führen kann. Als er eine junge Frau aus Sambia in die Schweiz begleitet, wo sie die Todesumstände ihres Bruders klären will, steigt er auf der Rückreise nach Berlin ohne Papiere in den falschen Zug und landet in einem Flüchtlingslager am italienischen Mittelmeer.

Es liest Armin Nufer. Moderation: Anita Djafari.


Die Lesung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Wunderhorn Verlags.
Ein Veranstaltung in Kooperation mit Litprom e.V. (Frankfurt)

Eintritt frei

Im Burggarten der Burg Sonnenberg in Wiesbaden

LITERATUR FESTIVAL – Sehnsuchtsorte. Fluchtorte.
A u f l i t e r a r i s c h e n E n t d e c k u n g s r e i s e n
20. – 25. August 2021

Hier der Link zum Festivalflyer

file:///C:/Users/medion/AppData/Local/Temp/Internetversion_NEU_Programmheft-Literaturfestival.pdf

Lauschinsel

Radio für Kinder – Hörfest Wiesbaden Lauschinsel | Klänge – Sounds – Geschichten

Im Rahmen des Hörfests Wiesbaden beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler vieler Wiesbadener Klassen einmal im Jahr mit Klängen, Sounds und Geschichten.

Nach der Sendung kannst ist “Klänge – Sounds – Geschichten” noch bis zum 29. August hier zu hören.

Unter Anleitung und mit viel Eigeninitiative entstehen abwechslungsreiche und kreative Klangprojekte, die von den Wiesbadener Künstler*innen Ako Karim, Armin Nufer, Christine Wörl, Cornelius Hummel, Priska Janssens und Ulrich Phillipp unterstützt werden. Im Vordergrund stehen hier aber immer die Ideen der Kinder. Die Ergebnisse reichen von geräuschvoll vertonten Geschichten bis hin zu außergewöhnlichen Klang-Experimenten mit Alltagsgegenständen oder der eigenen Stimme. Auf der Lauschinsel werden sie vorgestellt und in Ausschnitten gesendet.

Beteiligte Wiesbadener Schulen:
Campus Klarenthal | Diesterwegschule | Goetheschule | Gustav-Stresemann-Schule | IGS Alexej-von-Jawlensky | Johannes-Maaß-Schule

https://www.hr2.de/programm/hoerspiel/lauschinsel–hoerfest-wiesbaden–klaenge–sounds–geschichten,epg-lauschinsel-670.html

Überraschungslesung

Freitag 16. Juli 2021 – 19.30 Uhr
ÜBERRASCHUNGS-LESUNG mt Armin Nufer

Ort: Weltladen Wiesbaden – Oranienstrasse 52 – Wiesbaden

EINTRITT FREI
Gefördert vom Förderverein Buch e.V. in Hamburg
Am Veranstaltungstag gelten die aktuellen Corona-Auflagen.

SCHREIBWERKSTATT 4.0

So. 4. Juli 2021 – 15.30 Uhr

SCHREIBWERKSTATT 4.0 – Leitung: Armin Nufer

Die Macht der Worte

Lesung

Die Schreibwerkstatt bietet Menschen mit Migrationshintergrund einen kreativen Rahmen, Gedanken und Phantasien unter professioneller Anleitung aufzuschreiben und gemeinsam an der Weiterentwicklung der Texte zu arbeiten.

Neben der Auseinandersetzung über Inhalt, Form und Gestalt der Texte und der Arbeit am öffentlichen Vortrag wird die Werkstatt durch Reflexionen über das Schreiben ergänzt.

Freuen Sie sich auf interessante, spannende Texte von Mohammad Vafaei, Samira Almoziel, Ibrahima Barry, Salih Özkan, Arnavaz Torabi

Anmeldung c/o armin_nufer(at)yahoo.de oder 01739579656

Veranstaltungsort: Museum Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 2

Eintritt frei – Spenden willkommen

Veranstalter: Armin Nufer in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden

Das Projekt wurde ermöglicht durch das Kulturamt Wiesbaden

Die Gäste müssen einen tagaktuellen negativen Corona-Test, den Nachweis über die Impfungen im Impfausweis oder eine Genesenenbescheinigung vorweisen. Angaben zur Kontaktnachverfolgung sind verpflichtend (mittels Luca-App oder auf Papier).

Es gelten weiterhin die bestehenden Hygienemaßnahmen sowie Abstandregelungen und Maskenpflicht.

BUDDHACAGE – hr2 Hörfest

Perfomance für zwei Schauspieler*innen und zwei Musiker*innen

Mittwoch 23.06.2021 – 19 Uhr

Mit Texten über und von Siddharta Gautama, von Menschen in Gefängnissen, John Cage und anderen.

Wie interpretiert man die Welt aus einem Gefängnis, wie als erleuchteter Buddha und wie als avantgardistischer Musiker und Autor des 20. Jahrhunderts?

Durch Überführung von Textfragmenten in performative Aktion verwickelt BUDDHACAGE die Zuschauer in Spannungsfelder aus Sprache, Bewegung und Musik.

Die beiden Darsteller*innen Sabine Gramenz und Armin Nufer bearbeiten die Texte mit Körper und Stimme. Vokalistin Silvia Sauer und Schlagzeuger Jörg Fischer verfremden und verwandeln sie in Musik, Töne und Cluster. Gemeinsam erzeugen alle einen Wahrnehmungssog in einem nicht exakt planbaren Wort-Klang-Geschehnis.

Idee, Manuskript und Regie: Armin Nufer

Veranstaltungsort: MARLEEN im Liliencarée Wiesbaden. Bahnhofsplatz 3. Erster Stock

Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch das Kulturamt Wiesbaden. Sie findet statt anläßlich des Hörfestes Wiesbaden 2021

Hier gibt es die Tickets für 5 oder 8 Euro + VVK-Gebühr:

https://wiesbadenfr.eventris.eu/index.php?item=category&action=vorst&mandant=0061&sp_st=19&v=2106234&c=24&showdetails=1

Achtung! Zum Einlass wird ein tagesaktuelles zertifiziertes Coronaschnelltestergebnis bzw. ein Impf-/ Genesungsausweis mit Personalausweis benötigt. Während der gesamten Veranstaltung besteht Maskenpflicht.

Fotos: Oliver Rüther

Jörg Buschka auf facebook:
“Gestern anlässlich des hr2-Hörfest: Buddhacage im Wiesbadener #Marleen: die Performance BUDDHACAGE nach Konzept und unter der Regie von Armin Nufer, der zusammen mit seiner Schauspielkollegin Sabine Gramenz, der Vokalistin Silvia Sauer und dem Schlagzeuger Jörg Fischer Texte über und von Siddharta Gautama, Menschen in Gefängnissen John Cage und anderen in fesselnde Aktionen verwandelte.
Überhaupt war es an sich schon großartig, wieder Teil eines Publikums sein zu dürfen und Kunst zu erleben.
Nufer/Gramenz bildeten im Rahmen der etwa 70 Minuten dauernden Inter-pretationen eine Aktionsachse, um die herum sich die Spannungsfelder aus Sprache, Bewegung und Musik sponnen, – immer im Blickfeld: die physische und geistige Freiheit und eben auch Un-Freiheit des Menschen, ob nun aus der Perspektive eines Gefängnisinsassen, eines Erleuchteten oder eines Avantgarde-Musikers. Sauer brach dabei durch ihren immer überraschenden Mix aus nahezu übersinnlichem, fast “unweltlichem” Gesang und sich Bahn brechenden Lauten sämtliche angestauten Corona-Verkrustungen auf, alles begleitet durch Fischers Schlagstock-Einlagen, mit denen er auch schon mal das Kit verließ und die karge, reduzierte Bühnendeko antrommelte.
In graue Arbeitsoveralls gehüllt, gleichsam wie Zeitreisende, sich der universellen Kontrolle entreißende Lemminge oder handfeste Arbeiterinnen und Arbeiter, traten die vier miteinander ins Gespräch und Interaktion und ließen die Zuschauer wie barocke Wunderheiler oder Wanderphilosophen an ihrer Innenschau teilhaben. Füllten Wasser aus Eimern um, bauten sich kleine Podeste, auf die sie sich dann wie Redner stellten, machten während des Vortragens Handstände oder ließen sich in einen Teppich einrollen. Immer im Dienste vom Fassen-können der eigenen Augen- und Stand-Höhe, des Begreifens meiner Reichweite und Begrenzung. Schließlich entfiel auch die Grenze hinter der Vierten Wand, wurden Zuschauerinnen und Zuschauer von den Künstlern mit peinlich ironisch-überspitzten Fragen nach ihrem Alkoholkonsum schockiert wie von Hyänen des Boulevardjournalismus. Mörtel und Wasser begreife ich hier als Sinnbilder für verrinnende Zeit und zeitlich begrenzte Lebenschancen, im Zusammenspiel als menschgemachte Bauwerke aber eben auch als Zeichen für Beständig- und Gültigkeit. Bestehen und sich-verlieren und wiederfinden, schließlich im Bühnenbild die Frage, was es im Kern bedeutet, wenn wir als selbstbefähigte Gestalter auch unsere Welt auf ein Podest heben, – allerdings Jeder für sich, wie eine Wagenburg aus mehreren Welten, während es doch hier zwingend Konsens geben muß, – angesichts der lediglich einen, für uns erreichbaren Erde, auf der wir alle zusammen alles – je nach Perspektive – sowohl gestalten dürfen aber eben auch erdulden müssen.”

Veranstaltung wird verlegt auf 26.10.2021

geplanter Termin war 19. Mai 2021, 19 Uhr

Lesung mit Musik

Ernesto Cardenal und andere nicaraguanische Autorinnen

Armin Nufer liest aus dem Werk des im März 2020 verstorbenen weltbekannten nicaraguanischen Dichters, Revolutionärs und Politikers Ernesto Cardenal.

Jorge Sepulveda spielt auf der Gitarre und singt lateinamerikanische Lieder. Neben Texten von und über Cardenal trägt Nufer Texte von Michèle Najlis, María López Vigil und Pedro Corrales vor.

Eintritt: 12 / 10 €

Veranstalter: Nueva Nicaragua Wiesbaden + Eine-Welt-Zentrum Wiesbaden

Veranstaltungsort: Landesmuseum Wiesbaden

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Wiesbaden und des Landesmuseums Wiesbaden