4.12.18 – Leben im Todestrakt – Texte aus der Todeszelle

Die Initiative gegen die Todesstrafe und Amnesty International Wiesbaden laden Sie herzlich ein.

Lesung: Leben im Todestrakt – Texte aus der Todeszelle

Erfahrungsberichte, Gedichte, Erzählungen von Insassen der Todeszellen in den USA

„Wir haben auch gute Tage. An manchen Tagen fühle ich mich, als ob mein Geist sich durch Treibsand schleppt. Manchmal regnet die Traurigkeit herab wie ein Monsun.“  Auszug eines Gedichtes von Paul Brown, Insasse Todestrakt im Central Prison von Raleigh, North Carolina, USA

Weltweit befinden sich zwischen 20.000 und 40.000 Menschen in Todeszellen. Alleine in den USA waren im Jahr 2017 über 2.800 Menschen zum Tode verurteilt. Der 16. Welttag gegen die Todesstrafe widmete sich in diesem Jahr daher unter der Devise „Menschenwürde für alle“ den Lebensbedingungen in Todestrakten.

Anlässlich dessen hat die Initiative gegen die Todesstrafe e.V. Erfahrungsberichte von zum Tode verurteilten Gefangenen in den USA gesammelt, um der Außenwelt Innenansichten von Menschen und Orten zu geben, über die zwar viel gesprochen wird, aber doch wenig bekannt ist. Dabei ist nicht nur die Vielfalt der äußeren Form der Beiträge bemerkenswert, sondern vor allem auch die inhaltliche Bandbreite, die von Depression und Verzweiflung auf der einen bis zu Versöhnung und tiefem inneren Frieden auf der anderen Seite reicht.

Die Texte werden u.a. von der Schauspielerin Ilse Sebrecht und dem Schauspieler und Regisseur Armin Nufer gesprochen.

 

Dienstag 04.Dezember 2018 um 19:30 Uhr – Eintritt frei

Mauritius-Mediathek – Hochstättenstraße 6-10 – 65183 Wiesbaden

https://amnesty-wiesbaden.de/